Hirntumor-Informationstag 2018


Deutsche Hirntumorhilfe e.V. - Facebook


Veranstaltungsticket der DB

SARS-CoV2-Virus

Hirntumorpatienten und Coronavirus

Vorerkrankte oder ältere Personen können im Vergleich zu jüngeren oder gesunden Menschen ein geschwächtes Immunsystem haben. Sie brauchen besonderen Schutz. Dies kann ebenso auf Hirntumorpatienten zutreffen und gilt umso mehr, wenn sich ein Betroffener aktuell einer Therapie unterzieht.

 

Zur sogenannten Risikogruppe gehören Hirntumorpatienten, wenn auf sie einer der folgenden Punkte zutrifft:

 

  • geschwächtes Immunsystem, bspw. aufgrund einer Radio- und/oder Chemotherapie
  • Infektion der oberen Luftwege
  • verringerte Anzahl der weißen Blutkörperchen
  • erniedrigte Immunglobulinwerte
  • dauerhafte Medikation zur Unterdrückung des Immunsystems

 

Bei Unsicherheiten hinsichtlich der genannten Punkte ist der behandelnde Arzt der richtige Ansprechpartner.

Wichtige Verhaltensregeln

Auch Hirntumorpatienten sollten, insbesondere jene mit geschwächtem Immunsystem und / oder unter einer akuten Tumortherapie, folgende Verhaltensregeln berücksichtigen:

 

  • soziale Kontakte sind weitestgehend einzuschränken, Menschenansammlungen sind zu meiden
  • die Versorgung sollte durch Angehörige, Freunde oder Nachbarn organisiert werden, um nicht selber einkaufen zu müssen
  • Enkelkinder sollten in der nächsten Zeit nicht betreut werden, da auch an sich symptomfreie Kinder das Virus übertagen können

 

 

Allgemein sollten alle Personen folgende Ratschläge beherzigen:

 

  • von hustenden und niesenden Menschen sollte zwei Meter Abstand gehalten werden
  • selbst sollte stets in die Armbeuge oder in ein Einwegtaschentuch gehustet und geniest werden. Anschließend sollten die Hände gewaschen werden
  • grundsätzlich sollten die Hände oft und gründlich, mit Seife und mindestens 20 Sekunden, gewaschen werden

Wichtige Telefonnummern

Bei Fragen insbesondere in Bezug auf eine Hirntumorerkrankung helfen die Mitarbeiter des bundesweit zentralen Hirntumor-Informationsdienstes weiter:

 

  • 03437.702 702 Hirntumor-Informationsdienst

 

Fragen zur aktuellen Situation der Corona-Pandemie sowie allgemeine Hinweise erteilen folgende Institutionen:

 

  • 0800.420 30 40 Krebs-Informationsdienst
  • 030.346 465 100 Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums

 

Die Deutsche Hirntumorhilfe empfiehlt bei Coronavirus-Symptomen besser erst in der Arztpraxis anzurufen, anstatt sofort in die Arztpraxis zu gehen und im Wartezimmer zu sitzen:
 

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Aktuelle Informationen

 

Aktuelle Informationen zur Ausbreitung des Virus, zu Übertragungswegen und Symptomen sowie zu entsprechenden Verboten und Maßnahmen finden Sie hier:

 

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

 

 

Von Krebspatienten häufig gestellte Fragen sind hier nachzulesen:

 

Krebsinformationsdienst

Aktuelles

DGNC-Jahrestagung 2020

Virtueller Austausch zwischen Experten der Neurochirurgie

> read more

Tumortherapiefelder: DHH-Stellungnahme

Lebensqualität und Tumortherapiefelder bei GBM-Patienten

> read more

Sicht des Patienten berücksichtigen

Umdenken bei den Zielen von klinischen Studien gefordert

> read more